Die Narrenzunft Hochdorf besteht seit 1990. Der ursprüngliche Name lautete Narrenzunft Hochdorf Daxburghexen, da zuerst lediglich eine Hexengruppe gegründet wurde.

Doch schon im Gründungsjahr war man sich einig, dass man früher oder später zusätzliche Gruppen finden würde. 1993 war es soweit, es kamen zwei weitere Fasnetsfiguren, dazu das Erdmahle und der Maiwaldteufel sowie ebenfalls als neue Gruppe, unsere Tanzgarde.

Unsere Masken schnitzt unser langjähriges Mitglied Hans Platz aus Hochdorf.

 

Unsere Maskengruppen wurden anhand der Hochdorfer Chronik ins Leben gerufen.

 

Die Daxburghexen 

 

In der Hochdorfer Chronik wird immer wieder berichtet, dass vor allem in der Zeit zwischen 1550 und 1600  im Hochdorfer Wald bei der Daxburg  Hexen und Kräuterweiblein gesichtet wurden.

Durch diese Geschichten inspiriert, wurde dann auch unser Name Daxburghexe abgeleitet.

Unser Hexenhäs besteht aus einem schwarzen Rock, einem schwarzen Vereinspulli, einer weißen Rüschenhose, einer grünen Schürze, einer grünen Stola mit Ortswappen, den typischen Hexenschuhen und einem Besen.

Narrenruf: 3 mal Daxburg . Hexa

 

 

Die Maiwaldteufel

 

In der Chronik wird berichtet, von einem Teufel,  der sich zu sündhaften Weibern an den Stammtisch gesellte und mit ihnen trank. Als ein Geistlicher das Wirtshaus betrat und die Weiber bekehren wollte, verschwand der Teufel durch die Wand und hinterließ einen so fürchterlichen Gestank, dass niemand mehr die Wirtschaft betreten konnte.

Unser Teufelshäs besteht aus schwarzen und roten Flicken.

Narrenruf: 3 mal Maiwald . Teufel

 

 

Die Erdmahle

 

Die Erdmahle waren koboldähnliche Wesen, die früher in Erdlöchern hausten und während der Erntezeit den armen Leuten zu Hilfe kamen. In der Chronik wird von einem Erdmahle berichtet, dass sich von einer Bauersfrau für seine Arbeit nicht bezahlen lassen wollte. Das Erdmahle gab daraufhin der Bäuerin ein Bündel Stroh und sagte zu ihr, sie solle es gut aufheben, dann nach 3 Tagen werde daraus Gold. Die Bäuerin wollte nicht daran glauben und warf das Bündel Stroh weg. Aber ein Strohhalm war an der Schürze hängen geblieben. Und tatsächlich, nach 3 Tagen war daraus Gold geworden. Die Erdmahle jedoch wurden seit diesem Tage nie mehr gesehen.

Narrenruf: 3 mal Erd - Mahle